Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Hauptnavigation / Main Navigation

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Aktuelles

Inhaltsbereich / Content

Aktuelles

DFG fördert Graduiertenkolleg "Stochastic Models for Innovations in the Engineering Sciences"

11.11.2013

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Einrichtung eines neuen Graduiertenkollegs "Stochastic Models for Innovations in the Engineering Sciences" an der TU Kaiserslautern beschlossen. Neben dem Sprecher des Kollegs, Prof. Dr. Ralf Korn, werden fünf weitere Professorinnen und Professoren des Fachbereichs Mathematik an dem Graduiertenkolleg beteiligt sein.

"Wir freuen uns über diesen Erfolg", sagte der Sprecher des künftigen Kollegs, Prof. Dr. Ralf Korn.

In den Ingenieurwissenschaften gibt es aufgrund fortschreitender Miniaturisierung, neuer Materialien und immer komplexerer Produktionsprozesse einen dringenden Bedarf für die Entwicklung und Anwendung stochastischer Modelle, die zufällige Einflüsse einbeziehen. Daraus wiederum entstehen vor allem für die Mathematik spannende neue Herausforderungen. Das Graduiertenkolleg "Stochastic Models for Innovations in the Engineering Sciences" ist deswegen auch interdisziplinär angelegt. Die beteiligten Forscherinnen und Forscher aus den Fachbereichen Mathematik, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Maschinenbau und Verfahrenstechnik der TU Kaiserslautern und des Fraunhofer Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) wollen gemeinsam das Innovationspotenzial stochastischer Modelle in den Ingenieurwissenschaften und zugleich deren Potenzial als Inspirationsquelle für neue Entwicklungen in der angewandten Mathematik demonstrieren.

Graduiertenkollegs bieten Doktorandinnen und Doktoranden die Chance, in einem strukturierten Forschungs- und Qualifizierungsprogramm auf hohem fachlichem Niveau zu promovieren. Das Graduiertenkolleg wird zunächst viereinhalb Jahre lang gefördert und im Laufe des Frühjahrs 2014 seine Arbeit aufnehmen.