Fachbereich Mathematik

Ein Auge auf die mathematische Forschung werfen

Mathematik in Kaiserslautern

Internationale Spitzenforschung - von den theoretischen Grundlagen bis hin zur konkreten industriellen Anwendung

Forschungsprofil

Der Fachbereich Mathematik hat mit seinen Forschungsschwerpunkten in den Bereichen

wissenschaftlich attraktive und gesellschaftlich relevante Prioritäten gesetzt, die sehr gute Voraussetzungen dafür bieten, seine Position in der Spitzengruppe in dem stärker werdenden Wettbewerb der Hochschulen zu festigen. Es gibt kaum einen Ort, an dem das moderne Selbstverständnis der Mathematik so konsequent gelebt und verfolgt wird wie in Kaiserslautern:

»Mathematik ist nicht nur (unverzichtbare) Grundlagenwissenschaft, sondern eine (wenn nicht sogar die) Schlüssel­tech­nologie des 21ten Jahrhunderts.«

Motivbild wissenschaftlicher Nachwuchs: Doktorhut mit Sekt und Schnullern; Foto: SOK

Wissenschaftlicher Nachwuchs

Besonderes Augenmerk gilt der Förderung des wissen­schaft­lichen Nachwuchses. Dies belegen u.a. mehr als 50 Habili­tationen und 500 Promo­tionen.....

Weiterlesen

Algebra, Geometrie & Computeralgebra

Die Arbeitsgruppe Algebra, Geometrie und Computeralgebra (AGAG) widmet sich der Grundlagenforschung in klassischen Schlüsselgebieten der reinen...

Weiterlesen
Professorinnen und Professoren des Schwerpunkts Analysis und Stochatik

Analysis & Stochastik

Der Schwerpunkt verbindet mit der Analysis und der Stochastik zwei Kerngebiete der Mathematik. In der Forschung fokussiert er auf analytische,...

Weiterlesen

Technomathematik

Der Schwerpunkt Techno­mathe­matik ist in seinem Forschungs­profil fokussiert auf die Modellierung, Analysis und numerische Simulation von...

Weiterlesen
Professorinnen und Professoren des Schwerpuntks Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik

Der Schwerpunkt Wirtschafts­mathe­matik zeichnet sich durch grund­lagen­orientierte Forschung in den Bereichen Optimierung, Finanzmathematik,...

Weiterlesen

Felix-Klein-Zentrum

Alle Schwerpunkte arbeiten in der Forschung mit dem aus einer Ausgründung des Fachbereichs Mathematik hervorgegangenen Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) zusammen.

Mit der Gründung des Felix-Klein-Zentrums für Mathematik ist neben der engen personellen Vernetzung auch eine nach außen sichtbare Institutionalisierung für die bewährte Kooperation des Fachbereichs Mathematik mit dem Fraunhofer ITWM geschaffen worden.

Die Option, Mathematik in allen Facetten – von der abstrakten, rein theoretischen Grundlagenforschung bis hin zur konkreten industriellen Anwendung – und in einem international orientierten Umfeld zu erleben, macht Kaiserslautern äußerst attraktiv für talentierte Studierende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland.

Forschungszentrum (CM)²

Arbeitsgruppen aus allen vier Schwerpunkten des Fachbereichs sind maßgeblich an dem interdiszplinären Forschungszentrum "Center for Mathematical and Computational Modelling" (CM)² der TU Kaiserslautern beteiligt. Das Zentrum hat sich zum Ziel gesetzt, die mathematische Modellierung technischer und naturwissenschaftlicher Prozesse durch Erweiterung und Verbesserung der Modellierungstechniken, deutliche Ausweitung der Computerunterstützung von der Aufbereitung der Daten über effiziente Implementierungen bis zur Visualisierung der Ergebnisse sowie durch verstärktes Einbeziehen von Anwenderwissen zu einer integrierten Konstruktions- und Analysetechnik auszubauen.

Sonderforschungsbereich (SFB-TRR 195)

Der 2017 neu eingerichtete Sonderforschungsbereich „Symbolische Werkzeuge in der Mathematik und ihre Anwendung“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat es sich zum Ziel gesetzt, die Forschung im Bereich der Computeralgebra-Systeme maßgeblich voranzutreiben, um durch den Einsatz dieser Systeme grundlegende mathematische Fragestellungen beantworten zu können. Im Rahmen des SFB arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der AG Algebra, Geometrie und Computeralgebra mit Arbeitsgruppen an der RWTH Aachen, der Universität des Saarlandes sowie der TU Berlin und der Universitäten Siegen, Stuttgart und Tübingen zusammen.

Zum Seitenanfang